Kontakt /
                      contact     Hauptseite / page
                      principale / pagina principal / home     zurück
                      / retour / indietro / atrás / back
<<         >>Dt  >>ENGL  >>ESP

DIE HÖLLE IST DA - und alle schauen zu

66-1-2. Das kriminelle Elektroauto mit krimineller Lithium-Batterie (E-Auto) 03 - ab 17.4.2022

E-Auto am 8.11.2022: "Irgendwann kommt
                      der Kinderstreik in Afrika gegen Musk - dann ist
                      Ende mit billigem Kobalt in E-Autos!"   Basel
                          18.11.2022: BVB will Dutzende E-Busse
                          anschaffen - Feuergefahr und Entzündungsgefahr
                          durch die Lithiumbatterien werden einfach
                          nicht erwähnt!  
E-Auto am 8.11.2022: "Irgendwann kommt der Kinderstreik in Afrika gegen Musk - dann ist Ende mit billigem Kobalt in E-Autos!" [1]
Basel 18.11.2022: BVB will Dutzende E-Busse anschaffen - Feuergefahr und Entzündungsgefahr durch die Lithiumbatterien werden einfach nicht erwähnt! [3]

Meldungen

präsentiert von Michael Palomino
Teilen:

Facebook







München 17.4.2022: BMW-Vorstand Oliver Zipse sagt klar: E-Auto ist alleine keine Zukunft:
Elektroauto: Auch BMW sagt ganz leise servus
https://deutschlandkurier.de/2022/04/elektroauto-auch-bmw-sagt-ganze-leise-servus/

Nach Opel und Renault (der Deutschland-Kurier berichtete) rückt jetzt auch BMW vom E-Auto ab. Der BMW-Vorstandsvorsitzende Oliver Zipse warnte davor, auf eine reine Elektro-Strategie zu setzen.  Bei einem Rundtischgespräch in New York sagte der Konzernlenker, Unternehmen müssten darauf achten, nicht zu abhängig von einigen wenigen ausgewählten Ländern zu werden, indem sie sich nur auf Elektrofahrzeuge konzentrieren. Er betonte, dass es immer noch einen Markt für Autos mit Verbrennungsmotor gebe.



30.4.2022: Auto-Bosse sehen endlich, dass das E-Auto eine Falle ist:
Industrie: Aus dem E-Auto ist die Luft raus! Und: Elektro-LKW für die Feuerwehr bleiben liegen
https://eike-klima-energie.eu/2022/04/28/industrie-aus-dem-e-auto-ist-die-luft-raus-und-elektro-lkw-fuer-die-feuerwehr-bleiben-liegen/

"BMW, VW, Opel, Renault: Den Autobossen dämmert, daß die Elektro-Strategie in eine Sackgasse führt, daß Stromer zum Flop des Jahrhunderts werden. Die Anzeichen für einen Abschied vom E-Auto-Irrsinn auf Raten mehren sich. In den Konzern-Zentralen wird längst neu gedacht: Von wegen der Verbrenner ist tot – lang lebe der Verbrenner! Woher der plötzliche Sinneswandel rührt, zeigt dieses Video."





CHINA: Neben einer E-Auto-Fabrik zu wohnen provoziert Nasenbluten - Fälle in China:
Una fábrica de coches eléctricos en China causaba que los vecinos sangraran por la nariz. No era un caso aislado
https://magnet.xataka.com/en-diez-minutos/fabrica-coches-electricos-china-causaba-que-vecinos-sangraran-nariz-no-era-caso-aislado
https://t.me/laquintacolumna/22567

A las puertas de la planta de producción del fabricante de automóviles, BYD, en la ciudad china de Changsha, se manifestaban hace unos días cientos de residentes y locales. ¿Los motivos? Los niños del vecindario han comenzado a sangrar misteriosamente por la nariz. Las autoridades están investigando al que es el mayor fabricante de vehículos eléctricos de China, acusado de emitir al aire contaminantes nocivos.

Los residentes se quejaban de un olor punzante que impregnaba el vecindario desde abril. No era un caso aislado.

Los síntomas. Más de 700 niños que viven cerca de la planta de producción del fabricante de coches, BYD, en Changsha han tenido hemorragias nasales repetidas desde entonces. Es lo que indica una encuesta realizada por residentes del distrito de Yuhua, que encontró que más de 100 de ellos que vivían en las cercanías de la fábrica experimentaban múltiples hemorragias nasales al día y el 90% tenía menos de 12 años. "Las toxinas están envenenando a la gente día y noche", explicaban los manifestantes en un video compartido en las redes sociales.

Náuseas y erupciones en la piel. Además de informar hemorragias nasales y erupciones en la piel en niños, algunos adultos dijeron que también desarrollaron síntomas como náuseas, vómitos y tos persistente. "Es particularmente irritante por la noche: el aire huele a cable quemado", explicaba una mujer. Su hija de 4 años tuvo tres hemorragias nasales la semana pasada y se quejó de dolor de cabeza. “No sé cuáles serán las consecuencias a largo plazo", se lamentaba.

La investigación. El gobierno de Changs ha comunicado que ha creado un grupo de trabajo con agencias de evaluación independientes y expertos para investigar la fábrica. Según documentos compartidos por el grupo ambientalista Greenpeace Asia, la fábrica en Changsha violó previamente las regulaciones sobre la descarga de aguas residuales en 2017. En septiembre, una inspección aleatoria realizada por el ministerio local de ecología y medio ambiente encontró que el monitoreo automático y la gestión de las fuentes de contaminación de la planta no eran los estándares y su emisión de compuestos orgánicos volátiles (COV) superó los estándares regulatorios.

Como resultado, se colocó bajo una lista de vigilancia del gobierno. La exposición a los COV podría causar esa irritación de los ojos, la nariz y la garganta, y náuseas, así como una reacción alérgica en la piel, según la Agencia de Protección Ambiental de EEUU. Un estudio de 2019 en Beijing también concluía cierta correlación entre los contaminantes del aire y la incidencia de hemorragias nasales en los niños.

La compañía lo niega. BYD niega que las emisiones de su fábrica de automóviles causen hemorragias nasales en los niños. Si bien el fabricante chino de vehículos eléctricos (EV) dijo que las emisiones de su planta en el sureste del país "están en línea con los estándares del país y cumplen con las normas", admitió que la fábrica puede haber causado olores en el área residencial vecina, según un comunicado oficial.

También explicaban en aquel comunicado que los rumores eran una "fabricación maliciosa" y que habían informado del asunto a la policía y emprenderán acciones legales.

Build Your Dreams. BYD fue aclamado como el primer fabricante de automóviles chino en dejar de fabricar coches con motor de combustión interna únicamente. La medida fue en respuesta al objetivo del gobierno de llevar las emisiones de carbono a su punto máximo para 2030, paradójicamente. "Las acusaciones contra la empresa nos recuerdan que reducir las emisiones de carbono no significa que los fabricantes puedan descuidar el impacto ambiental de su proceso de fabricación", comentaba Bao Hang, líder de proyecto de Greenpeace Asia en Pekín.

Caída en picado de sus acciones. Fundada en 1995 como fabricante de baterías, inició su producción de automóviles en 2003 y desde entonces ha evolucionado hasta convertirse en el principal fabricante de vehículos de nueva energía del país. Las ventas totales de vehículos de la compañía se dispararon un 423% en el primer trimestre de este año. Lideró el mercado NEV de China con una participación de casi el 30% en febrero.

Ahora, las cosas han cambiado. Algunas de las líneas de producción en la fábrica se han detenido. Las acciones de la compañía han caído más del 5% desde el viernes pasado. Todo esto más una reciente obstaculización por problemas en la cadena de suministro y las estrictas restricciones de coronavirus en China están machacando a la compañía.




6.7.2022: Noch mehr Schwachsinn mit E-Autos: laufen nur dank Diesel!
E-Auto-Ladestationen am Glastonbury-Festival kosten £50/Stunde und werden von Diesel-Generator betrieben
https://t.me/oliverjanich/101073

Das Glastonbury Festival kündigte in diesem Jahr auf seiner Website an, dass Elektrofahrzeuge mit leeren Batterien auf dem Festival für eine Stunde langsames Aufladen mit £80 (ca. EUR 93,-)  belastet würden. Nach abrupten Rückmeldungen von Kunden wurde diese Gebühr auf £50 (ca. EUR 58,-)gesenkt. Die vom Festival verwendeten Ladegeräte werden jedoch mit Diesel und nicht mit erneuerbarer Energie betrieben.

Renewable Energy Magazine (https://www.renewableenergymagazine.com/electric_hybrid_vehicles/glastonbury-festival-lacks-a-conscience-when-it-20220629)

👉 Im Jahr 2020 rühmte sich die Festivalleitung noch selbst mit der Beschreibung: „Das einzige Festival mit einem Gewissen“.



27.8.2022: China macht bei der Stromknappheit auch mit: Erste Ladestation für E-Autos ist off - Begründung "Dürre+Hitze" - wie wenn es keine Sonnennergie gäbe (!):
Folgen von Dürre und Hitze: Wegen Strommangels: China schaltet erste Ladestationen für E-Autos ab
https://www.focus.de/auto/elektroauto/news/wegen-strommangels-erste-ladestationen-werden-abgeschaltet_id_137157843.html
https://t.me/achtungachtungschweiz/32643

Strom gibts demnächst nur noch für die Fahrt zum nächsten Impfzentrum

Der Artikel:


In China wird das Laden von E-Autos aktuell eingeschränkt. Betroffen sind Ladesäulen von Tesla und Nio. Der Grund dafür ist die anhaltende Dürre. Kombiniert mit der derzeitigen Hitzewelle in dem Land, steht nicht genügend Strom für das Aufladen der Autos zu Verfügung.

Automobilhersteller Tesla und Ladeunternehmen Nio müssen derzeit ihre Ladeservices in China einschränken, wie Bloomberg berichtet. In dem Land der aufgehenden Sonne ist es aktuell außergewöhnlich heiß und trocken , was dazu führt, dass nicht genug Strom vorhanden ist und gleichzeitig der Bedarf danach steigt. Zum einen liegt das daran, dass die Region in der Regel ihren Strom zu über 80 Prozent aus Wasserkraft deckt. Doch aufgrund der Wetterlage fördern die Wasserkraftwerke weniger, wodurch der Ertrag an elektrischer Energie ungewöhnlich gering ist. Deshalb erhöhten die Chinesen in der Region im Südwesten des Landes die Kapazitäten ihrer Kohlekraftwerke, um die fehlende Stromerzeugung auszugleichen.

Zum anderen feuert die Hitze das Problem weiter an. Denn je höher die Temperaturen, desto mehr Energie wird für die Klimatisierung in den Städten benötigt. Dieses Zusammenspiel aus besonders trockenem und heißen Wetter hat drastische Folgen für Besitzer von Elektrofahrzeugen in der Region.

Auch Deutschland hat in diesem Sommer mit einer extremen Dürreperiode zu kämpfen. Warum manche Menschen hierzulande Windrädern dafür die Schuld geben, erfahren Sie hier.

Stromausfälle und Ladesäulen außer Betrieb

Die Folgen bekommen aber nicht nur Menschen mit E-Auto zu spüren. In der 20-Millionen-Einwohner-Metropole Chengdu und der noch größeren Mega-Stadt Chongqing (32 Mio. Einwohner) sind Stromausfälle keine Seltenheit mehr, weswegen auch große Fabriken von Toyota und CATL den Betrieb einstellen mussten.

In China wird das Laden von E-Autos aktuell eingeschränkt. Betroffen sind Ladesäulen von Tesla und Nio. Der Grund dafür ist die anhaltende Dürre. Kombiniert mit der derzeitigen Hitzewelle in dem Land, steht nicht genügend Strom für das Aufladen der Autos zu Verfügung.

Automobilhersteller Tesla und Ladeunternehmen Nio müssen derzeit ihre Ladeservices in China einschränken, wie Bloomberg berichtet. In dem Land der aufgehenden Sonne ist es aktuell außergewöhnlich heiß und trocken , was dazu führt, dass nicht genug Strom vorhanden ist und gleichzeitig der Bedarf danach steigt. Zum einen liegt das daran, dass die Region in der Regel ihren Strom zu über 80 Prozent aus Wasserkraft deckt. Doch aufgrund der Wetterlage fördern die Wasserkraftwerke weniger, wodurch der Ertrag an elektrischer Energie ungewöhnlich gering ist. Deshalb erhöhten die Chinesen in der Region im Südwesten des Landes die Kapazitäten ihrer Kohlekraftwerke, um die fehlende Stromerzeugung auszugleichen.

Zum anderen feuert die Hitze das Problem weiter an. Denn je höher die Temperaturen, desto mehr Energie wird für die Klimatisierung in den Städten benötigt. Dieses Zusammenspiel aus besonders trockenem und heißen Wetter hat drastische Folgen für Besitzer von Elektrofahrzeugen in der Region.

Auch Deutschland hat in diesem Sommer mit einer extremen Dürreperiode zu kämpfen. Warum manche Menschen hierzulande Windrädern dafür die Schuld geben, erfahren Sie hier.
Stromausfälle und Ladesäulen außer Betrieb

Die Folgen bekommen aber nicht nur Menschen mit E-Auto zu spüren. In der 20-Millionen-Einwohner-Metropole Chengdu und der noch größeren Mega-Stadt Chongqing (32 Mio. Einwohner) sind Stromausfälle keine Seltenheit mehr, weswegen auch große Fabriken von Toyota und CATL den Betrieb einstellen mussten.

Tesla schaltete deshalb fast alle Supercharger in den beiden Städten ab. Bis auf zwei Ladesäulen, die auch nur noch nachts funktionieren, nahm das US-Unternehmen die übrigen vom Netz. Der Batteriewechselservice von Nio stellte ebenfalls die Arbeit an einigen Stationen ein. Ein weiterer Ladesäulenbetreiber, Teld New Energy, versucht, mit vergünstigten Tarifen nachts Kunden zum Aufladen außerhalb der Spitzenzeiten zu bewegen.

Generell müssen sich Elektroauto-FahrerInnen in der Region Sichuan vor Fahrtantritt genaustens erkunden, ob die angesteuerte Ladestelle überhaupt in Betrieb ist.
Außergewöhnliche Situation

Die anhaltende Dürre in China ist schlimmer als alle in den vorigen Jahrzehnten. Gepaart mit einer gigantischen Immobilienkrise steht die Volksrepublik unter Machthaber Xi Jinping vor großen Herausforderungen. Die Bevölkerung zeigt sich allerdings solidarisch. So gibt es Berichte von E-Auto- BesitzerInnen, die ihre vollen Batterien in Ladestationen gegen leere ausgetauscht haben sollen, um den Mitmenschen, die auf das Auto angewiesen sind, auszuhelfen.



E-Autos im 4R am 4.9.2022: bleiben oft nicht im 4R sondern werden ins Ausland weiterverkauft:
Kaufprämie als Rohrkrepierer: Der Schmu mit den Elektro-Autos
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/der-schmu-mit-den-elektro-autos/
https://t.me/oliverjanich/106534

"Auf Deutschlands Straßen befinden sich deutlich weniger Elektro-Autos als das Kraftfahrtbundesamt zugelassen hat. Offenbar sorgt die Kaufprämie der Bundesregierung für ein gutes Geschäft bei den Herstellern und Käufern – sowie für saubere Luft auf ausländischen Straßen. Denn vielfach werden die Autos schnell und gewinnbringend in die Nachbarländer weiterverkauft. Die Marge ist die Kaufprämie. Und die beträgt 9000 Euro.

Diesen Verdacht legen Untersuchungen des Berliner „Instituts Schmidt Automotive Research“ nahe, über die der Spiegel berichtet. „Der Verlierer ist der deutsche Steuerzahler, der indirekt saubere Luft in Städten außerhalb Deutschlands subventioniert und nicht in Deutschland selbst“, erklärt Inhaber Matthias Schmidt."



Kalifornien 4.9.2022: E-Autos nur noch zu bestimmten Zeiten laden?
Sorge vor Stromausfällen: US-Bürger in Kalifornien sollen ihre E-Autos nur zu bestimmten Uhrzeiten aufladen
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/mobility/sorge-vor-stromausfaellen-us-buerger-in-kalifornien-sollen-ihre-e-autos-nur-zu-bestimmten-uhrzeiten-aufladen/





14.9.2022: Das E-Auto und das E-Velo haben ein Problem:
E-Mobilität: Recycling der Akkus komplett ungelöst

https://orf.at/stories/3285282/

Bei der Wiederverwertung von Akkus aus Elektro- und Hybridautos sowie von E-Fahrrädern seien noch sehr viele Fragen ungeklärt, viele Probleme ungelöst. Das betonen Experten der Recycling-Industrie. In Salzburg läuft derzeit der weltgrößte Kongress zu diesem schwierigen Thema – bei dem es auch um Strategien gegen „Umweltbomben“ geht.

Mehr dazu in salzburg.ORF.at




E-Auto lohnt sich nicht in München am 18.10.2022: "Münchner fährt nach einem Jahr E-Auto-Chaos wieder einen alten Diesel"
https://amp.focus.de/auto/elektroauto/das-ist-nicht-finanzierbar-nach-einem-jahr-e-auto-chaos-faehrt-muenchner-wieder-alten-diesel_id_166153386.html



E-Auto am 8.11.2022: "Irgendwann kommt der Kinderstreik in Afrika gegen Musk - dann ist Ende mit billigem Kobalt in E-Autos!"


E-Auto am 8.11.2022:
                          "Irgendwann kommt der Kinderstreik in
                          Afrika gegen Musk - dann ist Ende mit billigem
                          Kobalt in E-Autos!"
 E-Auto am 8.11.2022: "Irgendwann kommt der Kinderstreik in Afrika gegen Musk - dann ist Ende mit billigem Kobalt in E-Autos!" [1]




Thailand 11.11.2022: WAS HEISST DENN DAS? "Thailand soll globales Zentrum für Elektrofahrzeuge werden"
Thailand wird auch zum globalen Schrottplatz für E-Autos!

https://www.wochenblitz.com/news/thailand-soll-globales-zentrum-fuer-elektrofahrzeuge-werden

Bangkok — Das Kön­i­gre­ich Thai­land hat sich zum Ziel geset­zt, bis zum Jahr 2025 eine Mil­lion E‑Fahrzeuge auf die Straße zu brin­gen und inner­halb von 10 Jahren 15 Mil­lio­nen E‑Fahrzeuge zu pro­duzieren, um ein glob­ales Zen­trum für E‑Fahrzeuge zu werden.

Der stel­lvertre­tende Min­is­ter­präsi­dent von Thai­land, Supat­tanapong Pun­meechaow, gab das Ziel für erneuer­bare Energien bekan­nt, als er am Don­ner­stag die Zusam­me­nar­beit Thai­lands mit der Unit­ed Nations Part­ner­ship for Action on Green Econ­o­my (PAGE) startete.

Er sagte, die Zusam­me­nar­beit werde Thai­land dabei helfen, eine grüne Wirtschaft zu entwick­eln und bis 2050 Kohlen­stoffneu­tral­ität zu erreichen.

Er fügte hinzu, das Land habe bere­its 640 Mil­liar­den Baht in die Nach­haltigkeit investiert, von der kom­mu­nalen Ebene bis hin zu KMU und großen Indus­triepro­jek­ten, ein­schließlich der Förderung der Her­stel­lung und Nutzung von Elektrofahrzeugen.

Die Regierung hat vor kurzem weit­ere Anreize, wie z.B. Steuer­erle­ichterun­gen, geschaf­fen, um Thai­land zum Welt­mark­t­führer für Elek­tro­fahrzeuge zu machen, fügte er hinzu.

News teilen

Quelle: Nation Thailand (nationthailand.com)




Basel 18.11.2022: BVB will Dutzende E-Busse anschaffen - Feuergefahr und Entzündungsgefahr wird einfach nicht erwähnt!

Basel
                          18.11.2022: BVB will Dutzende E-Busse
                          anschaffen - Feuergefahr und Entzündungsgefahr
                          durch die Lithiumbatterien werden einfach
                          nicht erwähnt!
Basel 18.11.2022: BVB will Dutzende E-Busse anschaffen - Feuergefahr und Entzündungsgefahr durch die Lithiumbatterien werden einfach nicht erwähnt! [3]


Gruss an die BVB: Es kann erwartet werden, dass die E-Batterien der neuen E-Busse, die im Depot dann aufgeladen werden, sich irgendwann entzünden werden - und dann wird es schön brennen in Basel und niemand will etwas gewusst haben. Schlimmster Fall wäre ein Grossbrand in einem Busdepot ODER beim Bahnhof SBB direkt vor dem Bahnhof mit Übergreifen auf den Bahnhof. Ich erfinde nichts: Es sind schon manche Gebäude von brennenden E-Autos zerstört worden!
Meldungen 1: http://www.med-etc.com/soz/buch-hoelle/66a-e-fahrzeuge-batterie-brennt-001.html
Meldungen 2: http://www.med-etc.com/soz/buch-hoelle/66a-e-fahrzeuge-batterie-brennt-002-ab-20juni2022.html





Schweiz 2.12.2022: Neur Plan: Bei Stromknappheit dürfen E-Autos nicht mehr fahren:
Stromknappheit: Schweiz will Elektrofahrzeuge von den Straßen verbannen
https://report24.news/stromknappheit-schweiz-will-elektrofahrzeuge-von-den-strassen-verbannen/

Weil die Schweiz im Winter üblicherweise Strom aus Frankreich und Deutschland importiert und diese keine Reserven haben, sind die Aussichten für die Eidgenossen düster. Um Blackouts zu vermeiden, sind neue (teils kuriose) Richtlinien für den Stromverbrauch in Arbeit (Report24 berichtete). Pikant: Unter anderem sollen Elektrofahrzeuge gefälligst in der Garage stehen bleiben…

Eigentlich gilt die Schweiz – insbesondere im Winter – als idyllischer Ort. Verschneite Landschaften mit kleinen Dörfern in den Bergen, die zum Winterurlaub einladen. Doch die derzeit herrschende Energiekrise und der europaweite Strommangel dürften diesen Winter deutlich weniger idyllisch werden lassen. Denn die Schweiz produziert im Winter nicht genügend Elektrizität für den Eigenbedarf, so dass sie auf Importe aus Frankreich und Deutschland angewiesen ist. Allerdings haben beide Länder selbst ihre Probleme (ungewartete Atomkraftwerke bzw. stillstehende Windräder, sowie den Mangel an Erdgas).

Der Bundesrat der Schweiz hat daher einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der vier Stufen von Maßnahmen vorsieht, um Strom zu sparen und mögliche Stromausfälle abzuwenden. Die erste Stufe sieht eine Reihe von Temperaturbeschränkungen für Geräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen vor (wobei dies kaum irgendwie kontrolliert werden kann). Die zweite umfasst ungewöhnlichere Regeln, wie die Forderung, dass die Heizung in Clubs und Diskotheken “auf die niedrigste Stufe eingestellt oder ganz abgeschaltet” werden muss und dass “Streaming-Dienste … die Auflösung ihrer Inhalte auf Standardauflösung begrenzen”. Die dritte Stufe sieht eine Verkürzung der Öffnungszeiten, ein Verbot der Nutzung von Blu-Ray-Playern und Spielcomputern vor – sowie eine Einschränkung der Nutzung von Elektroautos, die nur noch bei absoluter Notwendigkeit gefahren werden sollen. Eine vierte und letzte Stufe sieht die Schließung von Skianlagen, Kasinos, Kinos, Theatern und der Oper vor.

Abgesehen davon, dass viele der geplanten Maßnahmen kaum kontrolliert werden können, sticht insbesondere eine davon hervor: das Verbot der Nutzung von Elektrofahrzeugen. Angesichts dessen, dass die Politik jahrelang die Menschen dazu drängte, sich solche Fahrzeuge zuzulegen, ist diese Maßnahme wohl kaum eine Werbung für den Kauf derselben. Dabei hat sich der Anteil von Personenkraftwagen mit Elektroantrieb in der Schweiz seit dem Jahr 2010 von 0,02 auf immerhin 1,5 Prozent erhöht – mit einem besonderen Boom in den letzten beiden Jahren. Und nun werden diese Stromfresser in den kommenden Monaten vielleicht sogar für einige Zeit lang in der Garage stehen müssen.

Das zeigt, dass die “Energiewende” eigentlich nur ein großer Schwindel ist. Ohne das billige russische Erdgas fällt auch das “grüne Kartenhaus” in sich zusammen. Vor allem im Winter. Dann ist es nämlich (bis auf die nördlichen Landesteile) weniger windig und die Solarkraftwerke haben auch eine deutlich geringere Ausbeute. Ebenso produzieren die Wasserkraftwerke (von denen die Schweiz auch viele besitzt) in den Wintermonaten üblicherweise weniger Strom. Die Schweizer werden dies nun dank ihrer Abhängigkeit von Stromimporten im Winter deutlich zu spüren bekommen – und dabei ganz besonders die Elektroauto-Besitzer, die brav auf der grünen Welle schwimmen.

4R am 2.12.2022: Auch Deutschland plant Verbot von E-Autos bei Strommangel:
Kommen jetzt Fahrverbote für E-Autos?
Angst vor Blackout

https://reitschuster.de/post/kommen-jetzt-fahrverbote-fuer-e-autos/

Die Schweiz bricht mit einem Tabu-Thema. Sollte sich die Energiekrise im Winter weiter zuspitzen, müssen die Stromfresser in der Garage bleiben. Auch in Deutschland sind ähnliche Szenarien nicht ausgeschlossen. Von Kai Rebmann.

Von Kai Rebmann

Die Warnungen vor einem möglichen Blackout im Winter sind in den letzten Wochen wieder etwas leiser geworden. Volle Gasspeicher und Maßnahmen wie der befristete Weiterbetrieb von drei AKW sollen die deutsche Bevölkerung in Sicherheit wiegen. Doch je nach Verlauf des Winters könnte es eine trügerische Sicherheit sein. Die Heizperiode hat gerade erst begonnen und wirklich frostige Temperaturen wurden bisher allenfalls in den Höhenlagen verzeichnet.

Während die Ampelkoalition darauf hofft, dass man mit Hilfe von Imagefilmchen schon irgendwie durch den Winter kommen wird, nehmen die Vorkehrungen für einen möglichen Blackout in der Schweiz konkrete Formen an. Einerseits zieht sich die Heizperiode in den Alpen ohnehin deutlich länger hin und andererseits sind die Eidgenossen bei der Stromversorgung in besonderem Maße auch von ihren europäischen Nachbarn abhängig, allen voran Deutschland und Frankreich. In beide Partner scheint das Vertrauen der Schweizer momentan aber nicht sehr ausgeprägt zu sein. Die Stromproduktion mit den „Erneuerbaren“ wird in Deutschland in den kommenden Wochen zu einer Art „Wetter-Bingo“ und Frankreich hat derzeit alle Hände voll damit zu tun, seine maroden AKW wieder auf Vordermann zu bringen.

Jetzt hat die Schweiz reagiert und den Entwurf für eine vierstufige Notverordnung vorgestellt. Der Bundesrat stimmt die Eidgenossen bei dieser Gelegenheit auf mögliche Einschränkungen auch für Privathaushalte ein. Selbst der bisherigen Narrenfreiheit für das E-Auto wird ein Ende bereitet. Etwas mehr als 100.000 davon sind auf den Schweizer Straßen unterwegs und können im Zweifelsfall zu einer erheblichen Belastung für das Netz werden. Während zum Beispiel Heizlüfter in der öffentlichen Diskussion, wohl nicht ganz zu Unrecht, stets als Gefahrenquelle für den Zusammenbruch der Stromversorgung gebrandmarkt werden, kamen die E-Autos bisher weitgehend ungeschoren davon.

Tempolimits und Fahrverbote drohen

Doch damit ist jetzt Schluss, zumindest in der Schweiz. Laut dem sogenannten „Entwurf der Verordnung über Beschränkungen und Verbote der Verwendung elektrischer Energie“ droht den Haltern von E-Autos spätestens in der dritten von vier Eskalationsstufen Ungemach. In einem ersten Schritt soll das Tempolimit auf Autobahnen von 120 auf 100 km/h gesenkt werden. Dazu heißt es in dem Entwurf: „Eine Sparmaßnahme, die auch Auswirkungen auf einen anderen Erlass hat, ist die Temporeduktion auf Autobahnen. Damit soll mittelbar auf den Stromverbrauch der Elektrofahrzeuge eingewirkt werden.“ Der Ansatz mag grundsätzlich in die richtige Richtung gehen, aber wie praxistauglich ein solches „partielles Tempolimit“ ist bzw. wer das wie kontrollieren soll, muss einmal dahingestellt bleiben.

Falls diese Maßnahmen nicht fruchten oder sich aus anderen Gründen eine Verschärfung der Strommangellage abzeichnen sollte, dürfen E-Autos in der Schweiz nur noch in sehr eng begrenzten Ausnahmefällen aus der Garage geholt werden. In der soeben vorgestellten Notverordnung heißt es: „Die private Nutzung von Elektroautos ist nur für zwingend notwendige Fahrten gestattet, zum Beispiel Berufsausübung, Einkäufe, Arztbesuche, Besuche von religiösen Veranstaltungen, Wahrnehmung von Gerichtsterminen.“

Politisch heikles Signal

Egal, wie man das Risiko eines möglichen Blackouts – oder auch „nur“ einer flächendeckenden Strommangellage – bewerten möchte, eines ist sicher: Die Ankündigung aus Bern muss als politisch heikles Signal verstanden werden. Denn trotz all ihrer offensichtlichen Schwächen werden E-Autos auch in der Schweiz als goldene Zukunft der Mobilität propagiert. Da kommen Medienberichte über mögliche Fahrverbote natürlich denkbar unpassend, zumal viele Schweizer gerade im Winter auf einen fahrbaren Untersatz angewiesen sind.

Und wie ist die Situation in Deutschland? Müssen sich die Halter von E-Autos auch hierzulande auf ähnliche Einschränkungen gefasst machen? Der ADAC versucht mit Bezug auf die Pläne aus der Schweiz zu beschwichtigen, da die Rahmenbedingungen in beiden Ländern „zu verschieden“ seien. So habe Deutschland im Jahr 2019 deutlich mehr Strom exportiert als es importierte, so die Gelben Engel. Was das mit der Versorgungssicherheit im Winter 2022/23 zu tun hat, bleibt auch nach mehrmaligem Lesen dieser Information ein Geheimnis des ADAC. Zudem ist die Darstellung von Deutschland als Strom-Exporteur faktisch zwar richtig, aber dennoch mit Vorsicht zu genießen, wie Sie hier nachlesen können. Der ADAC sieht die Bundesrepublik dank einem „Mix aus Grundlastkraftwerken und erneuerbaren Energien grundsätzlich gut aufgestellt“.

Verschwiegen wird leider, dass die Ampelkoalition derzeit aber nichts unversucht lässt, die Absicherung durch Grundlastkraftwerke so schnell und so radikal wie möglich zu beenden, und dass die Versorgung mit den „Erneuerbaren“ ein kaum zu kalkulierender Faktor ist. Aus diesen und ähnlichen Gründen wollen die Experten vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e. V. (VDE) den Optimismus des ADAC nicht ganz teilen. Wenn vielleicht auch keine generellen Fahrverbote, so seien zumindest Beschränkungen der Ladezeiten denkbar. Möglich wäre dann, dass E-Autos nur noch zu bestimmten Zeiten geladen werden können. Wie das in der Praxis aussehen könnte, erklärten die Experten des VDE den Kollegen vom „Focus“ so: „Die Alternative wäre, Netzanschlüsse für Wallboxen nach dem Prinzip first come, first serve zu vergeben oder in Überlastungssituationen einzelne Netzstränge zeitweise abzuschalten.“

PS: Kommentar meiner Korrektorin zu diesem Text: „Wenn E-Autos immer fahren dürfen und „nur“ die Lademöglichkeiten eingeschränkt werden, ist das in etwa so, als wenn Unternehmen nicht pleite gehen können, nur weil sie temporär nicht produzieren.“




13.12.2022: Oh weh oh weh oh weh: E-Autos im Winter: Das müssen Sie wissen

https://www.rnd.de/e-mobility/e-auto-im-winter-kann-die-batterie-einfrieren-WTRAKZ3E34QS6YZ53DHWFDNFWM.html

Winterliche Temperaturen belasten den Akku von E-Autos. Weil es zudem keine Abwärme durch einen Verbrennermotor gibt, muss eine elektrische Heizung für Wärme sorgen.


Bedeuten niedrige Temperaturen eine geringere Reichweite?

In der kalten Jahreszeit ist bei E-Autos mit geringeren Reichweiten zu kalkulieren. „Dies liegt zum einen an der benötigten Energie für die Heizung, daneben hat die Kälte aber auch Einfluss auf die Leitfähigkeit innerhalb der Batterie“, erklärt Blandow.

Bei Kälte kann elektrische Bremsleistung geringer sein



VW am 15.12.2022: geht voll in die Sacktgasse mit E-Autos:
Volkswagen: VW stellt Stammwerk auf E-Autos um
https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/volkswagen-vw-stellt-stammwerk-auf-e-autos-um-82180150.bild.html
Wolfsburg – Fast eine halbe Milliarde Euro steckt VW in einem ersten Schritt in die Umstellung des Stammwerkes auf Elektroautos.



4R am 16.12.2022: Die E-Autos verbrauchen Kohlestrom:
Dank Atomausstieg: E-Autos verbrauchen in Deutschland jetzt mehr CO2 als Benziner
https://pleiteticker.de/dank-atomausstieg-e-autos-verbrauchen-in-deutschland-jetzt-mehr-co2-als-benziner/
https://t.me/SchubertsLM/99096
Dank Wirtschaftsminister Robert Habeck verheizt Deutschland so viel Kohle, wie sonst nur Polen in Europa. Ein neuer Golf 8 mit Benzin-Motor ist dadurch umweltfreundlicher als der E-Abklatsch von Volkswagen. Das absurde Ergebnis Grüner Anti-Atom-Ideologie und realitätsferner Energiepolitik.

Es gibt kaum eine Behauptung, die die Grünen öfter wiederholt haben, als dass Elektro-Autos gut für das Klima sind. In diesem Winter, wo die erneuerbaren Energien witterungsbedingt kaum einen Beitrag zum Energiehaushalt leisten können und sich die Grünen aus ideologischer Überzeugung weigern die Atomkraftwerke weiter laufen zu lassen, verfeuert Deutschland jetzt wieder große Mengen an Kohle. Die Folge ist absurd: Deutschland ist die Drecksschleuder Europas, trotz Milliardeninvestitionen in die „Energiewende“. Nur die Polen setzen noch konsequenter auf Kohlestrom als der Grüne „Klimaschutz“-Minister Habeck. Bulgarien, Rumänien, der Kosovo, Bosnien-Herzegowina – allesamt wahre Klimavorbilder im Vergleich zu Deutschland.

Dank Wirtschaftsminister Robert Habeck verheizt Deutschland so viel Kohle, dass selbst Elektro-Autos unser Klima verpesten. Schmutziger Strom ist gleichbedeutend mit einem schmutzigen E-Auto. Ein neuer Golf 8 mit Benzin-Motor ist somit umweltfreundlicher als der E-Abklatsch von Volkswagen.

Rechnung zeigt: Klimafreundlich ist der, der Benziner fährt

Schmutziger Strom gleich schmutziges E-Auto. Logisch.

So kommt man an windschwachen Tagen zu folgender Rechnung: Ein neuer Golf 8 Benziner mit 150 PS stößt 114 Gramm CO2 pro Kilometer aus – das macht auf 100 Kilometer 11,4 Kilo CO2. Im Vergleich dazu: Der E-Abklatsch von Volkswagen, der ID3, verbraucht im Schnitt 19,3 Kilowattstunden auf 100 Kilometern.  Letzten Sonntag war der bisher schmutzigste Tag des Jahres. Ausstoß der Kohle & Gas-Kraftwerke für jede einzelne Kilowattstunde: 735 Gramm CO2. 

Rechnet man das hoch, dann kommt man zum Ergebnis: Das Elektroauto ID3 wird mit mehr als 14 Kilo CO2-Ausstoß auf 100 Kilometern zum Klimaverpester. Drei Kilo CO2 mehr als der Benziner. Und ein solches Ergebnis ist kein Einzelfall: An 16 der vergangenen 30 Tagen war der Benziner im Vergleich zum E-Auto umweltfreundlicher. 

Die Anti-Atomkraft-Ideologie Habecks und der Grünen führt dazu, dass wenn sie wirklich etwas für das Klima tun wollen, weiter mit ihrem Benziner fahren sollten. Grüne Energie-Ideologie heißt: Sie dürfen ihren Diesel in gewissen Zonen nicht mehr fahren, finanzieren mit ihren Steuergeldern aber gleichzeitig den Bau von Elektroautos, die dann wiederum schmutziger sind als Ihr Verbrenner. Sie erhalten Prämien beim Kauf eines Elektroautos, obwohl sie auf die klimaunfreundliche Alternative zum Auto umsteigen. Das ist das absurde Ergebnis Grüner Energie-Politik.





Studie 4R am 19.12.2022: Diesel ist klimafreundlicher als das E-Auto mit Lithium-Kobalt-Batterie:
Vorteil liegt bei 20 Prozent: Studie: Diesel-Fahrzeuge sind klimafreundlicher als E-Autos
https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2022/diesel-klimafreundlicher-als-e-autos/
Eine neue Studie über den CO2-Verbrauch von E-Autos hat errechnet: Diesel sind deutlich klimafreundlicher.

Eine neue Studie über den CO2-Verbrauch von E-Autos hat errechnet: Diesel sind deutlich klimafreundlicher. Nach dem Atomausstieg im April wird sich das Verhältnis weiter verbessern.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sorgt mit einer Studie für Aufsehen, die den Elektroaustos den Nimbus der Klimafreundlichkeit nimmt. Demnach verbrauchten solche Autos der Kompaktklasse durch den erzeugten Strom und die Herstellung im 1. Halbjahr 2022 rund 175 Gramm CO2 pro Kilometer. Ein moderner Diesel komme dagegen auf 153 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer.




E-Busse mit Lithiumbatterie in Basel (Schweiz) 29.12.2022: Ab 2023 beginnt der Horror, denn diese E-Busse kann man NICHT löschen, wenn die Batterie brennt
und die E-Doppelgelenkbusse haben ZWEI Batterien auf dem Dach

von Michael Palomino NIE IMPFEN - 29.12.2022

Hier ist ein Video
https://www.youtube.com/watch?v=i9kf31Fa_iA 
 
Video: Das erste HESS lighTram® 25 OPP ist in Basel angekommen (1'32'')
 
Video: Das erste HESS lighTram® 25 OPP ist in Basel angekommen (1'32'')
https://www.youtube.com/watch?v=i9kf31Fa_iA - YouTube-Kanal: Hess Carosserie - hochgeladen am 9.11.2022

Begleittext:
Am 8. November 2022 traf der erste von insgesamt acht neuen E-Doppelgelenkbussen von HESS im Bus-Provisorium Klybeck ein. Der Bus verkehrt ab Mitte Januar 2023 auf der Linie 50 zum EuroAirport. Das erste lighTram® der BVB von HESS ist rund 25 Meter lang. Hat 44 Sitz-, 162 Steh- und 2 Rollstuhlplätze.

Kommentare

Diese Lithiumbatterien brennen oft im STILLSTAND. Die BVB spielt auf volles Risiko. Man hätte eine bessere Strategie erwartet.
Michael Palomino NIE IMPFEN - 28.12.2022
E-Fahrzeuge, die man nicht löschen kann, darf man NICHT in Verkehr bringen. Michael Palomino NIE IMPFEN - 29.12.2022

Basel E-Doppelgelenkbus 01 Sicht
                          aufs Dach   Basel E-Doppelgelenkbus 02
                          Sicht aufs Dach, Zoom
Basel E-Doppelgelenkbus 01 Sicht aufs Dach [4] - Zoom [5]
Basel E-Doppelgelenkbus
                          03 Sicht aufs Dach von hinten   Basel E-Doppelgelenkbus
                          04, linke Seitenansicht
Basel E-Doppelgelenkbus 03 Sicht aufs Dach von hinten [6] - Basel E-Doppelgelenkbus 04, linke Seitenansicht [7]
Basel E-Doppelgelenkbus
                          05, an einer Strom-Zapfstelle   Basel
                          E-Doppelgelenkbus 06, rechte Seitenansicht mit
                          Türen
Basel E-Doppelgelenkbus 05, an einer Strom-Zapfstelle [8] - Basel E-Doppelgelenkbus 06, rechte Seitenansicht mit Türen [9]
HESS AG Signet   HESS AG,
                          die Webseite
HESS AG Signet [10] - HESS AG, die Webseite www.hess-ag.ch [11]


Die Hess AG in Bellach (Kanton Solothurn) VERHEIMLICHT das Wort "Batterie" (!)
Link: https://www.hess-ag.ch/leistungen/busse/lightram.html

Die Hess AG meint unter dem Titel "Die Mobilität der Zukunft", dieser E-Doppelgelenkbus "lighTram® 25" soll stark, leise und sparsam sein. Zitat:

"Das lighTram® ist dank seinem lokal emissionsfreien Elektroantrieb das ideale Verkehrsmittel für den hochbelasteten Stadtverkehr. Es ist leistungsstark, leise, dabei sparsam im Energieverbrauch und nutzt die zurückgewonnene Bremsenergie. Dank zwei gelenkten Achsen verfügt das 24,7m lange Fahrzeug über die Wendigkeit wie normale Gelenkbusse."


Die Sicht aufs Dach bei einem einfachen E-Gelenkbus der Hess AG: Der Prospekt VERHEIMLICHT, was da genau auf dem Dach ist:
https://www.hess-ag.ch/fileadmin/user_upload/Hess/Bus/lighTram/E-Bus/HESS_lighTram_Brochure_V11.14_DE_03112021MIB_Web.pdf
Die Sicht aufs Dach bei
                          einem einfachen E-Gelenkbus
Die Sicht aufs Dach bei einem einfachen E-Gelenkbus - es wird VERHEIMLICHT, was da genau auf dem Dach ist! [12]


Dieselbe VERHEIMLICHUNGSSTRATEGIE gilt bei der Hess AG für die einfachen E-Gelenkbusse in Zürich: Da soll ein "Energiespeicher" sein, man darf aber nicht wissen, aus was er besteht, und sogar das Wort "Batterie" fehlt:

Hess AG mit einfachen E-Gelenkbussen in
                          Zürich: Da soll ein
                          "Energiespeicher" sein, man darf
                          aber nicht wissen, aus was er besteht, und
                          sogar das Wort "Batterie" fehlt
Hess AG mit einfachen E-Gelenkbussen in Zürich: Da soll ein "Energiespeicher" sein, man darf aber nicht wissen, aus was er besteht,
und sogar das Wort "Batterie" fehlt [13]




Meldung vom Zürichsee 29.12.2022: Betreffs E-Busse mit Lithiumbatterien: "Lithium brennt wie Napalm"
von Informant Zürichsee, E-Mail vom 29.12.2022

Informant Zürichsee präsentiert hier seine Meinung über die Inflation an E-Bussen mit hochgefährlichen Lithiumbatterien in der Schweiz. Basel will gleich einen E-Doppelgelenkbus zwischen Bahnhof SBB und Flughafen einführen. Es ist eine TOTALE FEHLENTWICKLUNG, hochgefährlich, und das Recycling ist auch nicht klar. Es drohen neue Halden, wie es heute schon mit kleinen Lithium-E-Autos der Fall ist. Und die Umweltzerstörung durch Lithiumabbau und Kobalt-Kinderarbeit werden einfach in Kauf genommen. Hier der Bericht:

Das E-Mail:

salut Michael
Wer als Kind einmal zwei eckige 9 volt Batterien "zusammengesteckt" hat, merkte, wie diese warm wurden. Akkus koppeln oder "neuer Akku(mulator)typ", das ist fast wie Bombe bauen, dächte ich mir. Ich meinte, mich zu erinnern, dass auch für eine normale Batterie etwa 250mal so viel "Energie" verarbeitet wird, denn die "Zelle" Saft abgeben kann.

Auch weil Firmen wegen so etwas wie Betriebs-geheimnis wahren die Tücken des jeweiligen Akku-typs zu wenig verfügbar machen (wer selbst heute noch auf Nachteile von Produkten hinweist, die man beim warten beachten sollte, gilt als "rückständig" oder so, oder wird entlassen, wie vor "gut" 12 Jahren Jakob Krebser aus gossau, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe) entsteht ein Pfusch-risiko, der Techniker kriegt dann mehr als graue Haare, wenn er unter strengem Zeitdruck 'zig Ampère Stärke zusammenhängt (ein Mensch stirbt bereits bei 0,07 Amp.), dann tut er dies oft noch wohlwollend, aber auf gut Glück, fast wie militärisch "Befehl ist Befehl". Man hofft oder spekuliert dann "künstlich notgedrungen" auf Rechtsschutz, der dafür doch gegeben sein müsse. War früher bei NiMH-akkus noch ein vernachlässigbares Thema war, ist dies bei Lithium-akkus eben klar nicht mehr. Die Lithium"art" brennt wie Napalm. Ob die Hess AG in Basel solchen "Rechtsschutz" abgeklärt hat?

Akku-vehikel sind einfach keine Verbrenner-vehikel, "das müsse doch besser sein", kaum einer überlegt dabei etwas.

Also zum Wasserstoff bin ich geteilter Meinung, da gibt's Argumente auf beiden Seiten, das ist vielleicht eher etwas für diesbezüglich Begeisterte.

Aber dass man im Basel gleich mit Doppelgelenkbussen anfängt, grenzt an oder ist Vermessenheit, da kann es Schwankungen wie (elektrische) Schieflast geben, das ist gewissermassen das Pferd von hinten aufzäumen wollen. Und ungeduldig-geldgierig Lithium-akkus auf dem Markt zu verbreiten und "anzugewöhnen" ähnelt dem "horten" von abgereicherten AKW-brennstäben, bevor man ein sinnvolles (nicht übertriebenes) Endlager hat, liess man diese über vielleicht über dreissig Jahre in der Heissen Zelle im Kanton Aargau.

Der Akkupfusch wird forciert, das gibt dann eine weit verrecktere "Elektro-schrott-welle" denn wir diese mittlerweile mit solarpanels haben. Zudem wäre auch Lithium-recycling noch viel zu unterentwickelt. Und die viele Arbeit darf niemand zu bewältigen versuchen?




Dortmund (4R) am 31.12.2022: E-Autos ohne Ladestationen?
Ladestationenanbieter Compleo insolvent: 650 Arbeitsplätze in Gefahr - pleiteticker.de
https://pleiteticker.de/ladestationenanbieter-compleo-insolvent-650-arbeitsplaetze-in-gefahr/   

Eines der europaweit führenden Unternehmen in Elektromobilität hat Insolvenz angemeldet. Erst vor zwei Jahren feierte das Greentech-Unternehmen seinen Börsengang.
Bereits bevor serienreife Elektroautos auf dem Markt erschienen und Tesla weltweit bekannt wurde, gründete sich Compleo 2009. Als Greentech-Unternehmen der ersten Stunde feierte die Firma in den folgenden Jahren viele Erfolge.
Compleo bietet verschiedene Ladestationen für jeden Gebrauch an. Wallboxen zum Laden am eigenen Haus, aber auch größere Ladestationen für Unternehmen in der Logistik und Stadt. Als führender Komplettanbieter von Hard- und Software bietet Compleo zudem die notwendigen Betriebssysteme für einfache Bezahlung an Ladestationen an.
Mittlerweile ist es in 18 europäischen Ländern aktiv und betreibt über 40.000 Ladepunkte und beschäftigt über 650 Mitarbeiter. Nach dem Börsengang 2020 stieg die Aktie bis Mitte 2021 stetig.
Doch seit Dienstag befindet sich das Dortmunder Unternehmen in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.   




Mit Tesla von Orlando nach Kansas 3.1.2023: Batterie streikt fast bei Kälte:
Ein Geschwisterpaar musste seinen Tesla an einem Tag sechsmal laden – weil die Batterie des Autos nicht mit dem kalten Wetter klarkam 
https://www.businessinsider.de/wirtschaft/tesla-geschwister-mussten-ihr-e-auto-an-einem-tag-6-mal-laden-a/   

Xaviar und Alice Steavenson wollten herausfinden, wie es ist, einen Tesla zu fahren, also mieteten sie einen von Hertz für eine Fahrt von Orlando, im US-Bundesstaat Florida, nach Wichita, im Bundesstaat Kansas.
Sie wussten, dass das Elektroauto unterwegs aufgeladen werden musste, aber die Geschwister hatten nicht damit gerechnet, wie oft sie es an die Steckdose anschließen mussten.
Ihnen war klar, dass es länger dauern würde, das Auto aufzuladen, nachdem es Ende Dezember sehr kalt in Teilen der USA geworden war. Sie berichten allerdings, dass der „Akku schneller leer war, als er wieder aufgeladen werden konnte“, so Xaviar im Gespräch mit Insider.

Tesla bei Kälte: Am Ende zwei Stunden Ladezeit
Als sie losfuhren, konnten sie mindestens zweieinhalb Stunden fahren, bevor sie den Tesla aufladen mussten. „Am Ende mussten wir alle ein bis eineinhalb Stunden anhalten, um eine Stunde, dann eineinhalb und schließlich zwei Stunden aufzuladen“, sagte er.    
‼️„Abgesehen von der verlorenen Zeit war es auch so, dass das Aufladen zwischen 25 und 30 Dollar kostete. Allein an einem Tag haben wir sechsmal angehalten, um das Auto für diesen Preis zu laden“, sagte Xaviar.‼️




3.1.2022: E-Autos mit teuren Batterien haben eine viel kürzere Lebensdauer als Verbrennermotoren:
E-Autos werden (viel) kurzlebiger sein
Zusendung von Informant Zürichsee vom 3.1.2022

Nutzungdauer Vergleich "Benzin"auto zu Elektro-vehikel

Wenn ein Elektroauto-akku zehn, vielleicht mehr Jahre genügend Saft hat, aber dann "überraschend" für 20000 Franken ersetzt werden müsste, man dann einen anderen Akku kaufen müssen wird/würde, weil dann Kobalt und Lithium zu teuer geworden sein werden/würde, welchen kaum jemand "auf Garantie" einbauen wollte, da bei fehlerhaften Kopplungen der Akku zu brennen beginnen kann und dann schwer löschbar ist wie Napalm oder Weisser Phosphor, dann wird einem in zehn Jahren "vorgeschlagen", doch gleich ein neues (Elektro)Auto anzuschaffen, welches dann "nicht viel mehr koste". Was verstehen lifestyler und Konsumisten von Elektro-produkten? Gott macht "es werde Licht" oder so den Saft in der Steckdose?

Ein neues Verbrenner-Auto besitzt nach heutigem Stand und Standard eine Lebensdauer von circa zwölf Jahren (erst dann viele Reparaturen?). Allerdings werden in Deutschland nur die wenigsten Autos (nach der "Abwrack-prämie") bis zu diesem Alter auch gefahren, meistens werden sie vorher in das Ausland weiterverkauft.

Die längste Lebensdauer aller Marken in Deutschland hatte VW mit 26 Jahren. Direkt auf die Wolfsburger folgte mit 22 Jahren im Durchschnitt Honda und Mitsubishi. Dass asiatische Autos durchaus einige Jahre überleben können, zeigt auch Platz 3 mit Honda. Wobei Honda sich diesen Platz mit BMW, Audi, Volvo und Mercedes teilt. Gerade Volvo überrascht wenig auf dem Podestplatz, da diese gemeinhin seit Jahren als sehr robust (starke Carrosserie) gelten.

Die kürzeste Lebensdauer haben laut Statista mit 14 Jahren Alfa Romeo, Lancia und Kia. Opel wird auch an diesem unteren Tabellenende vorfindbar sein.

Ist man jedoch ein Vielfahrer, der jährlich mehrere 10.000 km abspult ist sehr unwahrscheinlich, dass das Auto noch 10 Jahre ein treuer Begleiter bleibt. Auch Standschaden ist zu vermeiden, und man sollte alle paar Tage kurz aufs Pedal drücken, um den Partikelfilter zu reinigen.

Je mehr Hubraum der Motor hat (folglich eher Diesel, 5 liter big block), desto stabiler beziehungsweise langlebiger ist er auch. Als relativ anfällig gelten z.B. auch Turbomotoren, obwohl Turbinierung Sinn macht, solange das Bauteil funktioniert. Auch zwischen Diesel- und Benzinmotoren gibt es dabei oftmals Unterschiede.

Interessant: Moderne Autos könnten vom Werk aus bereits eine deutlich höhere Lebenserwartung haben, allerdings wären sie dann auch entsprechend teurer. Die Hersteller müssten dafür verschleißärmere Materialien nutzen und mehr Geld in die Forschung investieren (oder einstige errungene Erfindungen wie den Saurer-lastwagen, dessen Geschäftsmodell entstünde, wenn man diese vermiten würde aus verstaubt-verwaisten Erfinderschubladen "wiedererwecken"). Da sich diese Schritte nicht rentieren (die Masse "drückt"), werden die Autos mit der oben genannten Lebensdauer hergestellt.

Einige Verbrenner-fahrzeuge schaffen gerade mal die 200.000 Kilometer-Marke, während andere auch nach weit über 400.000 Kilometern noch kaum Ermüdungserscheinungen zeigen. Der Typ Mercedes, der bis zu 1000 000 Kilometern abspulte, wird jedoch mittlerweile ein oldtimer sein.

 

E-auto: Derzeit geht/gehe man von 1’000 bis 1'500 Ladezyklen aus. Dies ergibt bei 300 Kilometern Reichweite pro Ladung (wenn man das so voll nutzen könne) eine Lebensdauer von 300’000 bis 450’000 Kilometern, was ich für möchtegern-abstrakte Zahlen-beschönigung hielte, um "die Leute auf Elektro-vehikel umzueichen".

Das Schnellladen an einer öffentlichen Ladestation ist zwar praktisch für unterwegs, strapaziert aber den Akku und ist auch deutlich teurer als das Laden zu Hause. Das langsame Laden genüge in den meisten Fällen, schliesslich stehe ein Auto im Schnitt während 23 Stunden pro Tag still. Gibt es dann keine elektrischen (Uber)Taxis? trotzdem drängt man Elektrotaxis auch auf den Markt https://mobility-talk.com/elektrotaxis-diese-modelle-gibt-es-als-e-taxis/ , wie auch Akkus bei grösseren Vehikeln..

Die meisten Bremsvorgänge können mit der Energierückgewinnung (Rekuperation) bewältigt werden, ohne dass die Bremsbacken Rollenergie "in Form von Hitze an die Umwelt abgeben" müssen.

Die Technologien für das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien wurden bereits für die Akkus aus Fotoapparaten, Handys und Laptops entwickelt. Auch in der Schweiz bestehen Anlagen, welche das Recycling von Lithium-Ionen-Akkus industriell betreiben.

 

Fazit: Während beim Elektro-vehikel nach zehn Jahren 20000 Franken "kreativ zu investieren" sein werden, hat man mit dem Verbrenner-motor bessere Karten. Die oben erwähnten "Umstände" bei Elektro-vehikeln werden der "Akku-lobby" bereits bekannt gewesen sein, aber "die chinesen schienen das zu produzieren "was man ihnen "auftrug", wenn "der Kunde eben eigenwillig oder Langweiler ist", Geld komme "von ihm". China wird Milliarden bunkern, welche es wie Russland, aus Gas-verkauf hätte.

Ist ein Elektro-vehikel-händler ein Trickser, der meint, der Mechatroniker werde sich (mit dem Auto-monteur?) um einen Defekt des Elektro-vehikels kümmern? Aber wenn die "E-autos" dann unbefriedigend geworden sein sollten, dann sind die Versicherungen bereits pleite/insolvent?









<<          >>

Teilen:

Facebook






Fotoquellen
[1] Text von Michael Palomino 8.11.2022: "Irgendwann kommt der Kinderstreik in Afrika gegen Musk - dann ist Ende mit billigem Kobalt in E-Autos!"


Kronenzeitung online, Logo  
Netzfrauen online, Logo  Infosperber online, Logo     Epoch Times online, Logo      Journalistenwatch
                                        online, Logo   RT Deutsch online, Logo   
20 minuten online, Logo  Basler Zeitung online, Logo   Der Bund online, Logo  n-tv online, Logo        Der Standard online,
                                    Logo  facebook Logo  Spiegel online, Logo    Deutsche
                                    Wirtschaftsnachrichten online, Logo Tagesanzeiger online, Logo Die Presse.com online, Logo     Heise online, Logo  Netzfrauen online, Logo  Stimme Russlands online, Logo  Welt im Würgegriff online,
                                    Logo      Infosperber online, Logo  News
                                    top aktuell online, Logo  YouTube online, Logo   Wochenblitz
                    online,Logo  
^